Presse

 Rienzi, Theater Mönchengladbach – Premiere am 20.10.2013

(…)  Herausragend bei den Sängerinnen und Sängern die Mezzosopranistin Eva Maria Günschmann als Adriano (Wagner hat hier den Sohn des Colonna als Liebhaber von Rienzis Schwester Irene eingefügt und damit eine Figur geschaffen, die zwischen der eigenen Familie und der Zuneigung zur Schwester des Feindes zerissen wird). Die Sängerin verfügt über eine bemerkenswerte Bühnenpräsenz und ein hohes, schauspielerisches Talent. Jede Phase ihrer Darstellung findet einen Widerklang im Gesicht – Glaubwürdig gelingt Günschmann vor allem der Verzweiflung Ausdruck zu verleihen. Dazu kommt eine Stimme, die dunkel grundiert ist (…)  mit viel Geschick versteht es die Sängerin, auch die hohen Töne der Partie noch zu bewältigen. Beeindruckend die Bedingungslosigkeit und die Vehemenz, mit der Günschmann ihre Partie gestaltet

(https://www.capriccio-kulturforum.de)

Überraschung aus Übersee – CD-Produktion der “Nordischen Ballade” von Gurlitt

[Das] Label House of Opera in Duluth/Minnesota, spezialisiert auf Opernraritäten aus der ganzen Welt, hat nun ausgerechnet die Trierer Ausgrabung auf einer Doppel-CD herausgebracht. (…) was da aus dem Norden der USA im Briefkasten landet, weckt spannende Erinnerungen an einen außergewöhnlichen Theaterabend. Mehr als ein halbes Jahrhundert hatte das unvollendete Werk nach einem Roman von Selma Lagerlöf auf dem Speicher des 1972 gestorbenen Komponisten gelagert, bevor die Partitur für die Trierer Aufführung vom damaligen Chorleiter Eckhard Wagner rekonstruiert wurde. (…) All das kann man auf der CD wunderbar nachhören – und auch manches andere. Etwa die grandiose sängerische Gestaltung der Hauptrolle durch Eva-Maria Günschmann, die kraftstrotzende junge Stimme von Nico Wouterse als alter Fischer, die kultivierte Interpretation des Bösewichts durch Andreas Scheel. (…) Eva-Maria Günschmann wird heute als Publikumsliebling in Krefeld-Mönchengladbach gefeiert – zuletzt erst vor wenigen Wochen für ihren Adriano in Wagners „Rienzi“…

(Dieter Lintz – Trierer Volksfreund)

 

Rienzi, Theater Krefeld

Der von Maria Benyumova gut einstudierte Chor hat aufgrund der enormen Masse keine Probleme, sich gegen das Orchester durchzusetzen. Gleiches gilt für Eva Maria Günschmann, die als Adriano mit großem, warmem Mezzo zum Star des Abends avanciert und für ihre großartige Interpretation der Szene und Arie „Gerechter Gott, so ist’s entschieden schon“ im dritten Akt, in der sie beklagt, dass ihr Vater gestorben ist, großen Szenenapplaus erhält.

(OMM – Online Music Magazine).

Im Vordergrund stehen Eva Maria Günschmann in der Hosenrolle des Adriano di Colonna und Tenor Carsten Süss in der Titelrolle. Günschmann gefällt mit ihrem Mezzosopran durchgängig und vor allem deshalb, weil sie ihren Gesang mit einer intensiven Darstellung des Adriano koppelt.

(Opernnetz.de – Michael S. Zerban)

Die Sängerpalme des Abends gehört Eva Maria Günschmann in der Hosenrolle des Adriano; sie überzeugte mit ihrem blühenden und ausdrucksstarken Mezzo nicht nur stimmlich, sondern vermochte auch ihren Konflikt zwischen der Hingabe zu ihrem Geliebten und den Familienbanden hinreißend darzustellen.

(Der Opernfreund.de – Michael Cramer)

Mit Eva Maria Günschmann steht die beste Sängerin des Abends auf der Bühne: eine schlanke Gestalt, auch in der Stimme ohne pseudo-dramatische Verdickung, gesegnet mit einem adeligen Timbre und soliden technischen Grundlagen.
(Werner Häußner, Revierpassagen.de)
 

Suor Angelica, Puccini, Theater Krefeld

Der Zuschauer erlebte klanglich einen absoluten Genuß. Dies lag vor allem an der Glanzleistung der Sopranistin Dara Hobbs (Suor Angelica). Ihre Stimme war klar, hell und durchdringend. Auch ihre schauspielerischen Leistungen waren von Anfang an mitreißend. Das gleiche gilt auch für Eva-Maria Günschmann (Die Fürstin,) die mit starker Alt-Stimme in Erscheinung trat.

www.operapoint.com

Don Carlo, Mönchengladbach

Eine Bereicherung stellte Eva Maria Günschmann (Eboli) mit ihrer beweglichen und lebendigen Stimme dar, die mit der bekannten Arie im dritten Akt, sechste Szene Ah, mai più für einen Höhepunkt sorgte.

www.operapoint.com

Oper des Abends …

…Bravorufe: zum Beispiel für Janet Bartolova, die ihre Riesenpartie als Königin Elisabeth ganz famos bewältigte. Oder für Eva-Maria Günschmann in der Rolle der Prinzessin Eboli.

Rheinische Post vom 25.1.2012

Don Carlo von Verdi, …

Eva Maria Günschmann begeisterte das Publikum bereits mit dem fulminant gesungenen spanischen Lied des 2. Aktes…

Bürgerzeitung Mönchengladbach vom 23.1.2012

Ingo Dorfmüller über eine Aufführung der modernen Oper “Fausta” in Trier:

…angeführt von Eva Maria Günschmann als Helena mit farbenreichem, in der Höhe aufleuchtendem Mezzo.

 

zum Saison – Auftakt 2008: Hoffmanns Erzählungen

…Man hat allerdings auch gut glänzen, wenn ein Sänger-Ensemble zur Verfügung steht, wie man es in dieser Dichte auch an größeren Häusern selten findet (…) Es klingt dick aufgetragen, aber Gast Wolfgang Schwaninger hält in der Titelrolle jedem Vergleich stand – auch mit Namen wie Domingo oder Shicoff (…) Hoffmanns Muse in Gestalt seines Freundes Niklas wird dank der Gewichtung durch die Regie und der Gestaltungskunst Eva Maria Günschmanns zu einer ebenbürtigen Hauptfigur.

Günschmann beherrscht jede gesangliche Facette der Partitur und macht mit ihrer – ebenso wie bei Schwaninger – beispielhaften Wortverständlichkeit die Entscheidung, auf Deutsch zu singen, zum Glücksfall.

Glänzender Gesang von Mikolaj Zalansinski und Eva Maria Günschmann…”

Einen ebenfalls glänzenden Eindruck hinterlässt der Pole Mikolaj Zalansinski. Dass Nabucco seine Paraderolle ist, mit der er weltweit gefeiert wird, war von Beginn an klar. Sein kultiviert-stimmliches Format gepaart mit baritonalen Glanz geben der Rolle überzeugende sängerische Aussagekraft (…) Von der sängerischen Leistung ebenbürtig ist Eva Maria Günschmann als Nabuccos Tochter Fenena. Ihr Mezzosopran ist angenehm warm timbriert, dazu rund und mit einem dezent-kontrollierten Vibrato “garniert”.

(Nabucco, Antikenfestspiele 2007, Trier)

Die Wandlungs-Künstlerin
Eva-Maria Günschmann verzaubert ihr Publikum mit modernem Programm

 

Mit „Liedern des 20. Jahrhunderts“ begeisterte die Trierer Sängerin Eva-Maria
Günschmann das Publikum in der voll besetzten Synagoge Schweich. Die Mezzosopranistin, sonst im Theater zu Hause, widmete sich eher selten vorgestellten Werken.

Der Liedgesang gehört nicht zu den massenwirksamsten Künsten im Lande. Und wenn man dann noch statt Schubert und Schumann zu Klassikern der Moderne greift, bleiben die Säle bisweilen recht leer. Aber der Ruf von Eva- Maria Günschmann, gefeierte Mezzosopranistin am Trierer Theater, reicht offenbar aus, um zahlreiches Publikum selbst ins ferne Schweich zu locken – trotz des eher sperrigen Programms (…)
Wer kam, wurde mit vorzüglicher Gesangskultur und spannenden Entdeckungen belohnt. Vier Liedersammlungen aus völlig unterschiedlichen Kultur- und Sprachkreisen: Wer so etwas im Rahmen eines einzigen Konzerts bewältigen will, muss über außergewöhnliche Wandlungsfähigkeit verfügen. Bei Eva-Maria Günschmann steht die Breite der stimmlichen Gestaltungsmöglichkeiten der Vielfalt ihrer darstellerischen Fähigkeiten in keiner Weise nach.

(Trierischer Volksfreund vom 06.09.2006, Dieter Lintz)

Eva-Maria Günschmann wird mit der Theatermaske 2006 ausgezeichnet – Jury ehrt herausragende Leistung

TRIER.

Die Trierer Theatermaske für herausragende Leistungen im Ensemble des Trierer Theaters geht in diesem Jahr an die Mezzosopranistin Eva-Maria Günschmann. Die Sängerin, die seit 2001 am Trierer Haus beschäftigt ist, stieß auf breite Zustimmung bei der Jury, die im Auftrag des Vereins der Theaterfreunde jährlich die Auszeichnung vergibt.

Die Entscheidung kam nicht überraschend, macht Eva-Maria Günschmann doch seit Jahren durch stimmliche Hochleistungen, darstellerische Brillanz und ein außergewöhnlich breites, das normale Fachspektrum sprengendes Repertoire auf sich aufmerksam. Dabei überzeugt sie in tragischen Rollen ebenso wie als „femme fatale“ oder Komödiantin (…)

(Trierischer Volksfreund 2006)

Gustav Mahler: „Lied von der Erde“


(…) Eva Maria Günschmann bewies mit „Der Einsame im Herbst“ einmal mehr, welch eine musikalisch und darstellerisch intelligente Mezzosopranistin sie ist. ..Erst mit dem gestalterisch anspruchsvollen „Von der Schönheit“ hatte sich das Orchester gefunden und war Eva Maria Günschmann ein ebenbürtiger Partner. …So wie Eva Maria Günschmann die Abgeklärtheit dieser Musik nachempfand, und so, wie sie die nicht enden wollenden Bögen spannte, drängte sich oft der Vergleich mit der großen Christa Ludwig auf.

(Trierischer Volksfreund 2006, Dieter Lintz)

George Bizet: “Carmen”

Mit einer Neuproduktion von Bizets Oper „Carmen“ läutet das Trierer Theater das letzte Drittel der Spielzeit ein. Das Publikum feierte vor allem Eva-Maria Günschmann in der Titelrolle und die kurzfristig eingesprungene Gast-Sopranistin Christine Niessen.

PREMIERE Voilà Carmen. Eva-Maria Günschmann gurrt und tanzt, lockt und singt, sendet Feuerstöße aus blitzenden Augen. Kaum aus der Zigarettenfabrik heraus, hat sie schon den lästigen Arbeitskittel abgeworfen, präsentiert stolz, was die anderen Frauen sich höchstens anzudeuten trauen. Sie überragt alle um einen Kopf, nicht nur ihre Geschlechts-Genossinnen. Ein Naturereignis. Keine Frage, warum sich in der Mittagspause die Männer hier versammeln, um aus ihrer gepflegten Gutbürgerlichkeit beim Gassi-Gehen mit dem Zier-Hündchen einen Blick auf die Welt der Begehrlichkeit zu werfen. Und davon zu träumen, einmal, wenigstens einmal von den verbotenen Früchten zu naschen, die Carmen gleich neben den Orangen des Obstverkäufers verheißt. Perfektes Spiel ohne billige Anzüglichkeit Die Günschmann singt und spielt das perfekt, brodelnd, schwül, aber ohne billige Anzüglichkeit. Die Stimme sitzt, von den mühelosen Höhen bis zur üppigen Tiefe…

(Trierischer Volksfreund vom 14.03.2006, Dieter Lintz)

weitere Pressestimmen:

…Souverän Eva-Maria Günschmann als Isabella (…) Sie überzeugt mit kluger Krafteinteilung und technischer Finesse…

(Trierischer Volksfreund vom 14.02.2005)

…Eva-Maria Günschmann gibt der Wahrsagerin Ulrica eine bestechend schlanke, prägnante Klangfülle..

(Trierischer Volksfreund vom 18.10.2004, Un ballo in maschera)

…Sängerisch vorzüglich die Ismene von Eva Maria Günschmann und Susanne Rischs Eurydice…

(Trierischer Volksfreund vom 26.06.2004, Carl Orff: Antigone)

…Herausragend (und wirklich nicht zu beneiden um ihre Partitur) Eva-Maria Günschmann als Atreju, betörend die ätherischen Töne von Evelyn Czesla als unsichtbare Stimme des Medaillons Auryn…

(Trierischer Volksfreund vom 13.04.2004 )

…Wenn Czesla und die überragende Eva-Maria Günschmann als Atréju in diversen Intermezzi gesanglich zusammenfinden, dann erklingt Musik von traumhafter Schönheit…

(General-Anzeiger vom 13.04.2004)

…Eine Klasse für sich ist die Dorabella von Eva-Maria Günschmann, deren Duette mit Johansson regelrecht verzaubern…

(Trierischer Volksfreund vom 26.01.2004)

…Beachtliche Resonanz für die Trierer Opern-Ausgrabung Nordische Ballade“ von Manfred Gurlitt: Unter anderem beschäftigten sich Frankfurter Allgemeine, Welt, Neue Zürcher Zeitung und Opernwelt mit der letzten Produktion der laufenden Spielzeit. Die Welt“ attestiert dem Dirigenten Andreas Henning hellhörige Musikalität“ und lobt die deutliche Diktion“ des Ensembles. Die FAZ hebt besonders die herausragende“ Hauptrollen-Gestaltung von Eva-Maria Günschmann hervor, bezeichnet Heinz Lukas-Kindermanns Inszenierung als gestisch treffsicher“ und Susanne Thalers Bühnenbilder als ausdrucksstark…

(Trierischer Volksfreund vom 12.06.2003)

…Einhelligen Jubel können die Sänger einheimsen, vorrangig Annette Johannson und Eva-Maria Günschmann, die als Gretel und Hänsel ihren überzeugenden Trierer Rollengestaltungen ein neues Glanzlicht aufsetzen. Da finden darstellerische Glaubwürdigkeit ­ und die ist nicht leicht, wenn Erwachsene Kinder spielen sollen ­ und sängerische Filigran-Arbeit zusammen…

(Trierer Volksfreund, 15.1.2003)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.